Raclette Beilagen machen das Essvergnügen erst richtig interessant. Je bunter die kleinen Raclette-Pfännchen gefüllt sind, desto intensiver und aromatischer das Geschmackserlebnis.

Man kann ruhig kreativ werden mit Raclette BeilagenEin Raclette Essen ist die perfekte Gelegenheit, die ganze Familie um einen Tisch zu versammeln und sich in langen Gesprächen zu vertiefen, während man gleichzeitig leckeres Essen genießt. Gerade weil es zeitaufwendig ist, bietet ein Raclette Essen im Gegensatz zu normalen Mahlzeiten, die oft in der Hektik des Alltags eingenommen werden, die ideale Gelegenheit, alle Mitglieder der Familie um einen Tisch zu versammeln und in Ruhe gemeinsam das köstliche Essen zu genießen.

Egal ob Sie Ihr Raclette auf einem Tischgrill, einem Kontaktgrill, einem Elektrogrill oder als Raclette auf heißem Stein zubereiten – neben dem köstlichen Raclette Käse spielen auch die Raclette Beilagen eine wichtige Rolle. Da der Käse sehr reichhaltig ist, sollten Vitamine und Kohlenhydrate gereicht werden, um ein unangenehmes Völlegefühl im Magen zu vermeiden.

Beim Raclette gibt es eigentlich keine Regeln: Alle möglichen Beilagen, die zusammenpassen, sind erlaubt. Die Hauptzutat zum Raclette ist natürlich der Käse. Raclette wird gleichermaßen oft süß und herzig genossen, weshalb es eine Reihe von unterschiedlichen Beilagen gibt, die gemischt den Tisch schmücken.

 

Die klassischen Raclette Zutaten:

Käse:

Ein guter Käse für Raclette muss sehr gute Schmelzeigenschaften aufweisen. Im Handel gibt es meistens schon fertigen Raclette-Käse portioniert in kleinen Scheiben, die genau auf die Pfännchen zum Überbacken passen. Natürlich eignen sich aber auch andere Käsearten.

Hier zu nennen sind zum Beispiel Mozzarella, am besten Büffel-Mozzarella, Gorgonzola, Cheddar, Camembert, Gouda, Bergkäse und Schafskäse. Durch den Einsatz von unterschiedlichen Käsesorten kann man reichlich Abwechslung in die Pfännchen bringen.

Voller RaclettegrillFleisch und Fisch:

Die wohl bekanntesten Raclette Beilagen nebst Kartoffeln sind Fleisch und Fisch. Sie kommen ganz traditionell auch in der Schweiz auf den Tischgrill. Raclette-Profis benutzen vor allem dünne Scheiben aus Schweine- oder Rindfleisch. Aber auch Speck und kleine Würstchen eignen sich ausgezeichnet. Gourmets die es gerne ausgefallen mögen, können Fisch, wie zum Beispiel marinierten Lachs, auf der Grillplatte wenige Minuten anbraten und verzehren.

Kartoffeln und Brot:

Klassischerweise gehören Kartoffeln zum Schweizer Raclette dazu. Alternativ wird oftmals auch Brot als Raclette Beilage verwendet. Als Raclette Beilagen eignen sich hierzu sowohl süße als auch herzhafte Brotsorten. Gut harmonisieren zum Beispiel Gorgonzola und Nussbrot oder Camembert und Früchtebrot. Beliebt sind auch Zwiebelbrot, Baguette, Laugenbretzeln und Knäckebrot.

Bei Knäckebrot muss man aufpassen, dass der Käse nicht allzu lang überbacken wird, da das Brot ansonsten schnell durchweicht. Etwas ausgefallen, dennoch machbar, ist der Einsatz von Tortilla-Chips, die mit Bauernspeck, Chili und Käse überbacken werden.

 

Ideale weitere Raclette Beilagen für das Erlebnisessen

Kräuter:

Neben dem allseits bekannten Raclette-Gewürz, welches in getrockneter Form erhältlich ist, kann man natürlich auch – je nach Geschmack – frische Kräuter benutzen. Wichtig beim Benutzen von Thymian, Oregano, Rosmarin und Basilikum ist, dass man die Kräuter vor dem Verbrennen schützt und diese entweder erst kurz vor dem Servieren aufstreut oder als Zwischenschicht einstreut. Das Gleiche gilt für getrocknete Kräuter. Grundsätzlich sind Kräuter als Raclette Beilagen sehr beliebt, sie geben den Gerichten erst den richtigen Pfiff.

Kerne und NüsseKerne und Nüsse:

Momentan voll im Trend sind Raclette Beilagen, wie Nüsse und Kerne jeglicher Art. Sie peppen die überbackenen Speisen geschmacklich auf. Gerne verwendet werden Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Hanfsamen, aber auch Wallnüsse und Haselnüsse. Als süße Varianten können Trockenfrüchte, wie Rosinen und Cranberries, zum Einsatz kommen.

Früchte:

Früchte sind als Raclette Beilagen immer beliebter. Insbesondere Feigen, Datteln, Trauben, Äpfel und Birnen werden oftmals zum Raclette serviert. Eine besonders frische exotische Note geben Mangos, Granatäpfel oder Ananas. Die Verwendung von Ananas dürfte man schon von Pizza Hawaii oder Toast Hawaii mit Käse überbacken kennen. Als Zugabe passen aber auch süße Honigmelonen, Bananen, Orangen, Papaya und andere ausgefallene, kulinarische Raclette Beilagen.

Eine ungewöhnliche Alternative zu Brot stellen Kochbananen dar, die in jedem Asialaden erhältlich sind. Um die ideale Beilage für das Essen auf dem Raclette Grill zu erhalten, schälen Sie die Bananen und kochen Sie diese, um unnötige Fettzugabe zu vermeiden. Zu leichteren Gerichten sind gebratene Kochbananen die perfekte Beilage.

Bruschetta:

Italienisches Bruschetta ist ein idealer Kohlenhydratlieferant. Schneiden Sie das Stangenweißbrot in Scheiben, beträufeln Sie es mit Olivenöl und backen Sie es im Ofen, bis es knusprig braun ist. Achten Sie darauf nicht zu viel Öl zu verwenden, schließlich soll das Brot ja als Ausgleich zu dem fetthaltigen Käse dienen.

Raclette BeilagenFrisches Gemüse:

Was auf keinen Fall fehlen sollte ist frisches Gemüse. In Streifen geschnittene Paprika, Gurkenscheiben, Salat, Möhrensticks und Cherrytomaten sind die ideale Zugabe für ein köstliches Raclette.

Eingelegtes Gemüse:

Ebenfalls ein guter Tipp ist eingelegtes Gemüse. Dank seiner aufregenden, säuerlichen Frische bildet es einen spannenden Kontrast zu dem zart schmelzenden Käse. Wie wäre es mit Essiggurken, Oliven oder feinen Maiskölbchen?

 

Von der Vorspeise zum Dessert – Die perfekten Raclette Beilagen

Vorspeise:

Gekochte oder rohe Salatbeilagen, Artischockenherzen, Tomaten, roher Schinken, Bündnerfleisch.

Als Beilage:

Saure Cornichons mit Essigzwiebeln, Zwiebelsalat, Senffrüchte. Andere sauer Konserven mit Gemüse wie Pilzen, kleine Maiskolben, Gurken, Artischockenbödeli oder Artischockenherzen bieten sich ebenfalls an. Auch Nüsse oder frische Früchte sind eine gute Wahl.

Passende Getränke:

Eher ungeeignet sind kohlensäurehaltige oder sehr kalte Getränke, da diese nicht mit dem auf dem Raclette Grill geschmolzenen, heißen Käse harmonieren. Die bessere Wahl sind Schwarz- oder Kräutertee (heiß oder kalt serviert), ein kräftiger Rosé oder ein leichter Rotwein.

Obstsalat als DessertDesserts:

Ein fruchtiges, nicht zu schweres Dessert bildet den idealen Abschluss Ihres Raclettes. Ein leckerer Salat aus einheimischen Früchten der Saison oder ein exotischer Orangensalat mit Datteln oder Feigen angerichtet sind eine gute Wahl. Fruchtkompott, Fruchtsorbets, Fruchtkuchen, leichte Cremes oder (un)gefüllte Ofenäpfel sind ebenfalls nicht zu verachten.

Après-Raclette:

Etwas Kräuterschnaps oder auch Kräutertee bringen die Verdauung im Schwung. Aber Vorsicht: Mehr als 2dl Wein oder 2cl Schnaps beschweren den Verdauungsvorgang mehr, als ihn zu unterstützen.

 

Dips und Soßen nicht vergessen!

Ohne leckere Dips und Saucen ist ein Essen rund um den Raclette Grill kaum vorstellbar. Senf und Ketchup, sowie Currycreme, Knoblauchsoße, Avocadocreme, Letscho oder ein Frischkäsedip sind ideale Begleiter für das perfekte Raclette.

Experimentieren Sie ruhig etwas mit außergewöhnlichen Raclette Beilagen herum, um geschmacklich völlig neue Resultate zu erzielen – Sie werden begeistert sein.